04.04.2017

Münsterländischer Gründergeist zu Gast bei der Parador GmbH

Rund 70 Teilnehmer haben am Freitag (30. März) in Coesfeld das gwc.chancenforum genutzt, um wertvolles Wissen für den Unternehmensstart zu sammeln. Mit den gwc-Partnern für Gründung und Wachstum hatten sämtliche gründungsrelevanten Institutionen und Initiativen der Region ihre Infostände im Foyer der Unternehmenszentrale aufgeschlagen.

Die ersten Tipps aber gab der Hausherr selbst. „Ein bisschen Gründer sind wir auch, weil wir seit dem vergangenen Herbst nicht mehr zur Hüls-Gruppe gehören, sondern vollkommen eigenständig sind“, begrüßte Geschäftsführer Lubert Winnecken die Teilnehmer, um dann die Parallele zu den Unternehmerinnen und Unternehmern in spe zu ziehen: „Wir nehmen unser Schicksal vollends selbst in die Hand, und das ist toll“, sagte Winnecken und fügte hinzu: „Sie werden Fehler begehen, das ist sicher, aber wenn Sie einiges richtig machen, sind die Erfolgschancen groß.“ Aktuell sei die Zeit zum Gründen besser denn je, ist der Geschäftsführer überzeugt. Dennoch, so die Einschätzung von Dr. Christian Schulze Pellengahr, Landrat des Kreises Coesfeld, gäbe es im Hinblick auf die Anzahl der Neugründen im Kreis noch Luft nach oben – bedingt durch die hervorragende Arbeitsmarktlage in der Region. „Deshalb ist es wichtig, dass Sie mit Mut Ihre Idee weiterentwickeln, und wenn wir Sie dabei unterstützen können machen wir das sehr gerne“, betonte der Landrat. Er forderte die Teilnehmer auf, mit dem Team der wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Kontakt aufzunehmen, um Beratungs- und Fördermöglichkeiten zu sondieren.

 

Kontakt zur wfc aufgenommen hatten einige Unternehmen bereits im Vorfeld der Gründungsmesse, um sich für den „Elevator-Pitch“ anzumelden und per Präsentation Geschäftsidee und Unternehmen vorzustellen. In dieser Runde wurde schnell klar, dass sich einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren der Wirtschaftsregion auch im Gründungsgeschehen widerspiegelt: Branchenvielfalt. Das Spektrum der Ideen reicht von der IT-Management-Beratung bis zur Kräuter-Akademie. Kein Kraut gewachsen war allerdings gegen das vorgegebene Zeitlimit: Nach exakt drei Minuten läutete wfc-Beraterin Andrea Meyer das Ende jeder Präsentation ein. Damit die Gründer schon beim ersten Auftritt künftige Kunden und Geschäftspartner überzeugen können, hatte die wfc das Thema „Sicheres Auftreten“ auf das Veranstaltungsprogramm gesetzt: Marianne Steigmann (Dittmar & Lange Personalentwicklung) brachte auf den Punkt, was zu einer überzeugenden Körpersprache gehört: „Blickkontakt, offene Gestik und fester Stand“, fasste die Personaltrainerin das Erfolgsrezept für einen souveränen Auftritt zusammen.

 

Nachdem Birgit Kunth (Leitung Marketing und Kommunikation Parador GmbH) den Gründern und Start-Up-Unternehmen im zweiten Vortrag der Gründungsmesse ein ganzes Bündel an Marketing-Tipps mit auf den Weg gegeben hatte, nutzten viel Teilnehmer die Chance, neue Kontakte zu knüpfen und die Infostände anzusteuern. Ein Tipp, der von Thomas Brühmann oft zu hören war: „Unterschreiben Sie keinen Beratervertrag, bevor sie nicht mit uns über Fördermöglichkeiten gesprochen haben“, empfahl der Prokurist und Gründungsexperte der wfc. Der Geschäftsführer der wfc, Dr. Jürgen Grüner, zeigte sich mit der Resonanz, die das gwc.chancenforum 2017 erzielt hat, sehr zufrieden. „Dass Landrat Dr. Schulze Pellengahr und der Bürgermeister der Stadt Coesfeld, Heinz Öhmannn, heute anwesend waren, ist ein Signal dafür, dass der Kreis ein guter Standort für junge Unternehmen ist“, betonte Grüner. Ein weiteres Zeichen hatte er zu Beginn der Veranstaltung selbst gesetzt: „Ich begrüße die Wichtigsten zuerst, und das sind Sie, die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer in unserer Region“, sagte Grüner.

 

Hier ein Rückblick auf das gwc.chancenforum 2017 in Ton und Bild: